Neurodermitis

Definition: Wiederkehrende (chronisch-rezidivierende) Entzündung der Haut mit Juckreiz, Rötung, Nässen, Schuppung und Krustenbildung. Wird auch als Atopisches Ekzem, atopische Dermatitis, Endogenes Ekzem bezeichnet.

In der Behandlung wähle ich das homöopathische Konstitutionsmittel aus. In einer ausführlichen Erstanamnese berücksichtige ich nicht nur die Hautsymptome, sondern auch die ganz individuellen, allgemeinen Symptome. Ich beziehe den ganzen Menschen mit seinen körperlichen, seelischen und geistigen Anteilen bei der Auswahl des homöopathischen Mittels mit ein. Ich gehe davon aus, dass auch Neurodermitis einen Krankheitshintergrund hat, aus dem heraus sich erst die Symptome an der Hautoberfläche entwickeln.

Bei Neurodermitis reagiert die Haut mit entzündlichen Zeichen, die unter anderem aufzeigen, dass das Nervengeflecht, welches die Haut durchzieht, übermäßig arbeitet. Eine irritierte Haut weist somit auch auf eine Irritation des Nervensystems hin. Es besteht ein Zusammenhang zwischen Haut und Nervensystem.

Das Nervensystem ist unter anderem das Organ der Reizleitung und Reizverarbeitung. Wenn wir an einen eingeklemmten Finger in der Tür denken oder uns vorstellen, wie wir einen heißen Ofen mit der Hand berühren, ist uns sofort klar, wie empfindlich das Nervensystem auf diese Schmerzreize reagiert.

Aber nicht nur auf diese Art von Reizen reagiert dieses System. Wenn wir innerlich sehr angespannt und nervös sind, wirkt sich das auch auf unseren Körper aus. Bei der Neurodermitis ist die Haut betroffen. Die Haut befindet sich sozusagen im „Dauerstress“, und steht unter anhaltender Anspannung. Die wirkliche Ursache für den Stress, liegt aber auf einer anderen Ebene.

Die Haut ist das Organ der Abgrenzung, des Austausches und der Ausscheidung.

Auch wird die Haut als die 3. Niere bezeichnet. Wenn die Niere überfordert ist, wird die Haut zu vermehrter Arbeit herangezogen. Tritt eine Anhäufung von Stoffwechselprodukten im Organismus auf, kann daraufhin auch die Haut mit Reizung reagieren. Das äußert sich zum Beispiel in Form von entzündlichen und juckenden Hautausschlägen.

Es ist nicht die Lösung, die Symptome zu unterdrücken, dann würde der Prozess nur nach innen verdrängt. Äußerlich aufgetragene Cremes oder Salben helfen gegen den Juckreiz. Die entzündlichen Hauterscheinungen werden aber oft nur unterdrückt.

Die Ursache für die Überreizung der Haut, liegt tiefer und bleibt trotz äußerlicher Behandlung bestehen. Im positiven Sinne, fungiert die Haut ja nur als Ventil, und bewahrt den Organismus vor inneren Schäden. Wird das Ventil geschlossen, also der Hautausschlag unterdrückt, sucht sich der Körper einen anderen Weg, um sich zu entlasten. Grundsätzlich besteht ein Zusammenhang der Symptome mit den Lebenssituationen und den erlebten oder unterdrückten Emotionen der Patienten. In der homöopathischen Anamnese und Behandlung messe ich der Gemütsverfassung großen Wert bei. Auch schon bei Kindern ist dies wichtig. Der Charakter des Kindes spielt eine große Rolle bei der Auswahl des homöopathischen Mittels. Schon Babys haben ganz individuelle Vorlieben und Eigenschaften.

Im akuten Stadium der Neurodermitis, ziehe ich aber fast nur die entzündlichen Symptome zur Mittelauswahl hinzu, weil der Leidensdruck dann einfach zu groß ist, um Hintergründe mit einzubeziehen. Aber das seelische Empfinden ist immer ein hilfreicher Hinweis bei der Mittelauswahl. Das kennt wohl jeder von sich oder von nahestehenden Menschen, die akut krank sind: Das diese sich in der Krankheit auch psychisch verändern. Und gerade diese Veränderungen, weisen dann auch auf ein passendes homöopathisches Mittel hin.

Bei der chronischen Form der Neurodermitis, ist es aus meiner Erfahrung aber notwendig, hinter die körperlichen Symptome zu schauen. Auch bei der Behandlung von Kindern und Babys, sehe ich da diese Zusammenhänge.

Es können natürlich auch Nahrungsmittel der Auslöser für die Hautsymptome sein. Allerdings treten Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien nur auf, wenn eine gewisse Grundschwäche besteht. Der Ansatz der homöopathischen Behandlung, wäre auch hier, die Stärkung der Konstitution.

Um noch näher auf die homöopathische Konstitutionsbehandlung einzugehen, können Sie gerne ein Informationsgespräch mit mir vereinbaren.